Beziehung mit deinem Partner pflegen

Beziehung

Sor­ge dafür, dass sich dein Part­ner in eurer Bezie­hung wei­ter­ent­wi­ckelt und mache ihn so stark wie mög­lich. Gegen­sei­tig könnt ihr euch dann in schwa­chen Zei­ten unter­stüt­zen. Scheue kei­ne Zeit und Mühe, dei­nen Part­ner zu för­dern. Rege ihn eben­so an, per­sön­li­chen Wohl­stand auf­zu­bau­en, um von dir finan­zi­ell nicht abhän­gig zu sein. Hal­te aber nicht krampf­haft an einer destruk­ti­ven oder schlech­ten Bezie­hung fest: Stel­le zwar nie die Bezie­hung selbst in Fra­ge, mache aber klar, dass eure Wege aus­ein­an­der­ge­hen könn­ten.

Sorge für magische Momente in deiner Beziehung

Küm­me­re dich auch um qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­ge Frei­zeit mit dei­nem Part­ner. Das bedeu­tet z.B. für mich, dass ihr nicht stun­den­lang vor dem Fern­se­her sitzt und Seri­en guckt. Außer viel­leicht, dein Part­ner macht das allei­ne und du hast auch mal kurz dei­ne Ruhe. Aber Spaß bei­sei­te: Viel­mehr geht es dabei um gemein­sam gut orga­ni­sier­te Zeit, die euch noch lan­ge in Erin­ne­rung blei­ben wird.

Orga­ni­sie­re daher regel­mä­ßig einen soge­nann­ten Magic Moment mit dei­nem Part­ner in Form eines wun­der­schö­nen Erleb­nis­ses. Mache ihm klei­ne Geschen­ke und lobe ihn regel­mä­ßig und aus­drück­lich. Ein Paar soll­te zumin­dest alle 14 Tage eini­ge Stun­den zusam­men ver­brin­gen, die nur ihnen zusam­men gehö­ren. Das klingt zwar ziem­lich wenig, soll­te aber auch die unte­re Gren­ze an Zeit sein. Aber Ach­tung: Zuviel des Guten kann die Bezie­hung auf Dau­er auch belas­ten.

Betrachte deine Beziehung als ein Bankkonto

Wenn du lan­ge nichts mehr ein­ge­zahlt hast und in den roten Zah­len steckst, dann wird jede Rech­nung zu einem erns­ten Pro­blem. Ach­te also auf dein Bezie­hungs­kon­to und sor­ge immer dafür, dass es im Plus ist. Eine gut funk­tio­nie­ren­de Bezie­hung ohne viel Streit ist auch des­halb immens wich­tig, da du sonst im Beruf nur schwer dein Bes­tes geben wer­den kannst.

Harmonie zu Hause gibt dir Kraft und innere Ruhe

Ander­seits darfst du dich aber auch nicht erpress­bar machen und um jeden Preis die Har­mo­nie zu Hau­se auf­recht­erhal­ten. Vie­le Men­schen (inklu­si­ve mir) sind nahe­zu har­mo­nie­süch­tig und gehen dann oft Kom­pro­mis­se ein, die für sie selbst nicht opti­mal sind. Arbei­te an einem gesun­den Ver­hält­nis zwi­schen Har­mo­nie und Kom­pro­miss­be­reit­schaft. Falls es dir nicht gelingt, so zie­he ggf. auch die nöti­gen Kon­se­quen­zen dar­aus.

Stär­ke und ver­bes­se­re daher dei­ne Bezie­hung, indem du dir über­legst, wie du dei­nen Part­ner stär­ken kannst. Pla­ne einen Magic Moment und orga­ni­sie­re eine Über­ra­schung. Schen­ke dei­nem Part­ner gele­gent­lich eine Klei­nig­keit. Über­le­ge dir, wel­che Din­ge du als selbst­ver­ständ­lich ansiehst, die dein Part­ner für dich tut und bedan­ke dich dafür. Lobe ihn aus­drück­lich!

Recht­schreib­feh­ler bit­te mar­kie­ren und mit Strg+Enter mel­den.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.