Kommunikation — Die Kunst der Rede

Kommunikation

Das Vor­tra­gen einer Rede bedarf eini­ger Kunst in der Kom­mu­ni­ka­ti­on. Es gibt nur vier Mög­lich­kei­ten, mit unse­rer Umwelt in Kon­takt zu tre­ten: was wir tun, wie wir aus­se­hen, was wir sagen und wie wir es sagen.

Lockerheit im Kopf und Körper!

Sei nicht steif und unbe­wegt, nicht nur im Hin­blick auf dei­nen Kör­per, son­dern ins­be­son­de­re im Geist. Ver­su­che natür­lich und unbe­fan­gen wie ein klei­nes Kind zu sein. Hier­für kannst du vor­ab auch ein paar Locke­rungs­übun­gen machen. Es wird sich auch posi­tiv auf dei­nen Kopf aus­wir­ken.

Sei einfach du selbst!

Es ist wich­ti­ger wie du sprichst und nicht so sehr was du sprichst. Erin­ne­re dich dar­an, dass du und dei­ne Rede ein­ma­lig und indi­vi­du­ell sind. Nut­ze den kost­bars­ten Besitz, den du als Red­ner hast, dei­ne Per­sön­lich­keit. Es bringt hier nichts, sich zu ver­stel­len. Das Publi­kum wür­de es mer­ken und du fühlst dich dabei auch nicht wohl.

Kommunikation: Unterhalte dich!

Hal­te kein Selbst­ge­spräch, son­der kom­mu­ni­zie­re mit dem Publi­kum! Mache dir bewusst, dass du nicht allei­ne im Raum stehst, son­dern dass die­ser poten­ti­el­le Dia­log­part­ner beinhal­tet. Als Hil­fe­stel­lung kannst du dich z.B. direkt mit einer Per­son aus dem Publi­kum unter­hal­ten. Stel­le dir dabei vor, dass du mir ihr allei­ne bist. Den­ke dir eine Fra­ge von ihr, die nur du beant­wor­ten kannst. Damit machst du dei­ne Rede einer Unter­hal­tung ähn­li­cher und damit natür­li­cher und unmit­tel­ba­rer.

Sprich aus vollem Herzen!

Legst du dein Herz in dei­ne Rede, so bekommt dei­ne Bot­schaft erst eine Wir­kung. Tust du das nicht, so wird der Rede die nöti­ge Natür­lich­keit feh­len. Hier­zu gehö­ren in einem gewis­sen Maße auch Emo­tio­nen. Du musst nicht gleich wei­nen, aber dei­ne Stim­mung soll­te schon zum Text pas­sen.

Rede kraftvoll und anpassungsfähig!

Sprich mal schnell, mal lang­sam und vari­ie­re dei­ne Stimm­la­ge und dei­nen Stimm­um­fang. Ver­su­che stän­dig, nicht mono­ton zu spre­chen! Pro­bie­re, dich hier immer wie­der zu ver­bes­sern. Dies kannst du ganz gut mit einem Dik­tier­ge­rät oder durch Auf­nah­me mit dei­nen Han­dy üben.

Recht­schreib­feh­ler bit­te mar­kie­ren und mit Strg+Enter mel­den.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.