Schlaflosigkeit verhindern und nutzen

Schlaflosigkeit

Per­ma­nen­te Müdig­keit sowie Schlaf­lo­sig­keit sind kei­ne ange­neh­men Zustän­de, die dich eine Men­ge Ener­gie kos­ten und in den Wahn­sinn trei­ben kön­nen. Im Fol­gen­den fin­dest du zu bei­den Lei­den eine kur­ze Erklä­rung sowie die nöti­gen Tipps, um damit bes­ser umzu­ge­hen.

Eine Hauptursache für Müdigkeit ist Langeweile

Manch­mal ermü­det dich die Arbeit mehr, die du nicht tust. Unse­re Gefühls­welt hat mit der Ent­ste­hung von Müdig­keit mehr zu tun als phy­si­sche Anstren­gung. Wenn du z.B. etwas Auf­re­gen­des und Span­nen­des machst, wirst du nur sel­ten müde.

Begeis­te­rung und Fröh­lich­keit ver­hin­dern Müdig­keit eben­so wie wenn du etwas geleis­tet hast. Dei­ne Müdig­keit ent­steht also nicht durch Arbeit, son­dern durch Sor­gen, Frus­tra­ti­on und Unzu­frie­den­heit. Des­halb hast du auch mehr Ener­gie, wenn du nur Sachen machst, die dir Spaß machen. Denn da wo dei­ne eige­nen Inter­es­sen lie­gen hast du auch die meis­te Kraft.

Arbeite mit Begeisterung und Spaß, um Sorgen und Müdigkeit zu verhindern

Ver­su­che also, die Din­ge für dich selbst inter­es­san­ter zu machen. Dies kannst du z.B. mit­tels eines inter­nen Wett­be­werbs machen, bei wel­chem du dich jeden Tag ein biss­chen wei­ter stei­gerst. Alter­na­tiv kannst du auch nur so tun, also ob dir dei­ne (lang­wei­li­ge) Arbeit Spaß macht. Nach einer Wei­le kann das sogar tat­säch­lich wahr wer­den. In jedem Fall wirst du damit effek­tiv dei­ne Müdig­keit bekämp­fen.

Höre auf, dich wegen Schlaflosigkeit zu sorgen!

Falls du Nachts nicht schla­fen kannst, nut­ze die­se Tat­sa­che doch ein­fach aus und arbei­te in die­ser Zeit. Dann hast du mor­gens schon das meis­te erle­digt, wenn die ande­ren erst mit ihrer Arbeit anfan­gen. Mache dir aber kei­ne Sor­gen dar­über, denn das wäre wesent­lich schäd­li­cher als die Schlaf­lo­sig­keit selbst.

Es sind nur die Sorgen an Schlafmangel, die schädlich für dich sind

Nie­mand kann an Schlaf­lo­sig­keit ster­ben. Für einen gesun­den Schlaf ist ein Gefühl der Sicher­heit uner­läss­lich, daher ist eines der bes­ten Schlaf­mit­tel das Gebet, denn es besänf­tigt Geist und Ner­ven. Es geht aber auch durch Kör­per­ent­span­nun­gen oder indem du es dir ein­fach ein­re­dest. Denn sind dei­ne Mus­keln nicht ent­spannt, dann kannst du auch schlecht schla­fen. Kör­per­li­che Anstren­gung ist aller­dings auch ein pro­ba­tes und bekann­tes Mit­tel gegen Schlaf­lo­sig­keit.

Die fol­gen­den Regeln bewah­ren dich vor Sor­gen bei Schlaf­lo­sig­keit:

  1. Wenn du nicht schla­fen kannst, dann ste­he auf und arbei­te oder lese.
  2. Beden­ke: Kein Mensch ist jemals ans Schlaf­lo­sig­keit gestor­ben.
  3. Ent­span­ne dich kör­per­lich nach har­ter Arbeit oder Sport!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.